Blackjack

BlackJack ist das zweitbeliebteste Spiel im Casino, denn, ja, Spielautomaten stehen an erster Stelle. Was BlackJack genau ist und wie man es spielt, erfahrt ihr genau hier.

Über BlackJack

BlackJack ist bereits einige hundert Jahre alt und war bereits im 16. Jahrhundert in Frankreich und Spanien ein beliebtes Kartenspiel. Wir wissen von einer Kurzgeschichte von Miguel de Cervantes, in der das Spiel „Ventiuna“ erwähnt wird, was eben „Einundzwanzig“ auf Spanisch heißt.

Tatsächlich lernen die meisten von uns eine einfache Version von BlackJack als Kinder, doch zumeist unter anderem Namen, je nachdem wo man liebt. In Deutschland kennt man so zum Beispiel “17 und 4”. Das Spiel ist auch wirklich einfach für Kinder zu erlernen und es reichen zunächst sogar nur zwei Mitspieler, um mit einem Kartendeck viel Spaß zu haben. Natürlich spielen wir als Kinder dann in der Regel höchstens um unsere Ehre oder vielleicht noch etwas Süßes.

Die Spielregeln

Oberflächlich betrachtet ist das Ziel des Spiels Karten zu sammeln, die dann zusammen 21 ergeben oder zumindest so nahe wie möglich an 21 herankommen, aber definitiv nicht drüber hinaus gehen. Tatsächlich aber geht es immer in allererster Linie darum, dass man die Person, die die Karten austeilt (also in der Regel den Dealer) schlägt. Man kann schließlich immer noch mit zwei Karten gewinnen, die zusammen 18 ergeben, solange der Dealer nur eine 17 bekommt. Sobald aber der Dealer mit seinen ersten beiden Karten 21 erzielt, gewinnt er automatisch, selbst dann wenn man selbst vielleicht eine Hand hält, bei der man weitere Karten hätte ziehen können oder wollen.

Im Casino, egal ob online oder in wahren Welt, BlackJack wird immer mit 52-Karten Kartenspielen gespielt. Je nach Casino und der Version, die man spielt, hat der Dealer zwischen einer und echt Kartendecks in einem Schuh, wobei diese alle ordentlich durchgemischt wurden, um Chancengleichheit zu garantieren.

Die Kartenwerte

Da man beim Spiel auf den Wert von 21 kommen soll, haben natürlich alle Karten auch einen entsprechenden Wert.

Die Farbe der Karten haben keinerlei Konsequenzen im BlackJack.

Eine harte Hand ist eine Hand ohne Asse oder mit einem Ass, welches als ‚eins‘ gezählt wird, damit die Hand nicht über die 21 hinaus geht.

Eine weiche Hand bedeutet, dass man mindestens ein Ass hält, welches dann als ‚elf‘ Punkte gezählt wird.

Wetteinsätze und Auszahlungen

Der Wetteinsatz hängt natürlich davon ab, an welchem Tisch man spielt. Die meisten Casinos und Online Casinos bieten eine Reihe von Tischen mit diversen Limits an. So kann man immer nach seinem Budget spielen.

Sobald man einen Einsatz gemacht hat, gibt es keine Möglichkeit die Wette wieder zurück zu nehmen. Manchmal ist es allerdings möglich sich geschlagen zu geben (‚surrender‘ genannnt), aber dazu mehr später.

Was man tatsächlich gewinnt hängt natürlich davon ab, wieviel man überhaupt einsetzt. Aber es gibt darüber hinaus allgemeine Auszahlungsregeln, die bestimmen, was man mit seiner Hand gewinnen kann bzw. gegen die Hand des Dealers.

Sobald alle Karten ausgeteilt wurden und alle Entscheidungen getroffen wurden, gewinnt man falls die eigene Hand einen Wert hat der näher als 21 dran ist als die des Dealers. In dem Fall wird der Gewinn 1:1 ausgezahlt. Falls der Dealer über 21 kommt, man selbst aber nicht, bekommt man ebenfalls 1:1 ausgezahlt. Der Wert der eigenen Hand spielt in dem Fall keine Rolle.

Wer ein BlackJack mit seinen ersten zwei Karten erzielt (welche dann aus einem Ass und einer Karte mit dem Wert 10 bestehen muss), bekommt man seinen Einsatz 3:2 ausgezahlt.

Kommt man auf über 21, dann verliert man natürlich.

Der Spielablauf

Jetzt da wir die Regeln kennen und die Auszahlungsregeln, befassen wir uns mit dem eigentlichen Spielablauf und was man als Spieler tun kann oder darf.

Als Spieler spielt man seine Hand immer gegen die Hand des Spielers. Selbst wenn an einem BlackJack Tisch noch vier weitere Spieler sitzen, spielen diese alle gegen die Hand des Dealers. In einem Online Casino spielt man dann natürlich alleine gegen den Computer.

Wie dem auch sei, die Karten werden vom Schuh ausgeteilt. Der Dealer teilt jedem Mitspieler eine Karte aus, die in der Regel mit dem Wert sichtbar hingelegt wird, und nimmt sich dann eine Karte für sich selbst. Dann bekommt jeder Spieler eine zweite Karte, ebenfalls in der Regel mit dem „Gesicht“ nach oben. Schließlich nimmt sich der Dealer dann eine zweite Karte, die dann aber zumeist mit dem „Gesicht“ nach unten platziert wird, für andere Spieler also nicht sichtbar ist.

Dann können Spieler zumeist eine der folgenden Handlungen durchführen (es sei denn der Dealer hat an dieser Stelle bereits ein BlackJack):

Hit: Man bittet um eine dritte Karte zusätzlich zu den zweien, die man bereits hält. Das will man eigentlich nur dann, wenn man einen Wert von deutlich unter 21 auf der Hand hält. Sobald man 17 oder mehr erreicht hat, entscheidet man sich für „Stand“.

Stand: In diesem Fall entscheidet man sich, dass man keine dritte Karten haben möchte. Diese Strategie ist in der Regel eine gute Entscheidung sobald man Karten von mindestens 17 Punkten hat. Man weiß zwar noch nicht, ob man gewonnen hat, aber zumindest wird man nicht über das Ziel hinaus schießen.

Bust: Sobald man einen Kartenwert von über 21 hat, normalerweise wenn man sich eine dritte Karte geben lässt, dann verliert man automatisch, denn man landet bei 22 Punkten oder mehr.

Bei all diesen Aktionen handelt es sich um Standardaktionen, die man immer durchführen kann, egal welche Version von BlackJack man spielt. Besondere Regeln kann es aber auch geben, welche es möglich machen andere Aktionen durchzuführen, je nach Situation bzw. Version von BlackJack, die man spielt.

Spezielle Regeln

Spezielle Regeln können, aber müssen nicht vorhanden sein, je nachdem welche Version von BlackJack man vielleicht spielt. Natürlich gelten diese Regeln nur dann, wenn man auch Geld einsetzt.

Insurance/Versicherung: Ist die sichtbare Karte eines Dealers ein Ass, dann kann man möglicherweise eine Versicherung (bzw. Insurance) angeboten bekommen. Dabei handelt es sich im Grunde nur um eine Seitenwette, die zumeist dem Wert des Einsatzes oder der Hälfte des Einsatzes entspricht. Im Grunde wettet man darauf, wie hoch die Chance ist, dass die zweite Karte des Dealers einen Wert von 10 hat, dieser also ein automatisches BlackJack erzielt. Falls man die Versicherung nimmt und der Dealer eine 10 hält, dann bekommt man 2:1 ausgezahlt.

Hat der Dealer keine 10, dann verliert man seine Versicherung, aber die Hand wird den Regeln entsprechend normal durchgespielt. Tatsächlich nehmen erfahrene BlackJack Spieler nie eine Versicherung, weil es das normalerweise nicht wert ist und das Haus hier den Vorteil hat.

Double Down: Wer sich für ein „Double Down“ entscheidet, der erhöht seinen Einsatz, genauer gesagt man verdoppelt seinen Einsatz. Dann bekommt man noch maximal eine weitere Karte, danach muss man aber automatisch stehen, also Stand wählen. Gewinnt man, wird die Wette 1:1 ausgezahlt.

Splitting Pairs: Für diese Option kann man sich nur entscheiden, wenn man zwei gleiche Karten erhält. Diese kann man dann aufteilen und bekommt für jede dieser Karten jeweils eine zweite ausgehändigt. So spielt man dann also zwei Hände und nicht nur eine. Man kann dies sogar ein weiteres Mal tun, sollte man abermals eine passende Karte erhalten. Normalerweise dürfen Spieler aber nicht mehr als drei Hände halten (es sei denn man spielt Multihand BlackJack).

Auch hier werden die Hände entsprechend der normalen Regeln ausgespielt. Gewinnt man mit einer oder mehreren Händen (oder erhält ein BlackJack), werden alle Gewinne 1:1 ausgezahlt.

Surrender/Aufgeben: Man kann nur dann aufgeben, wenn man die ersten beiden Karten erhalten hat, nicht aber nach einer dritten Karte. Entscheidet man sich für diesen Schritt, bekommt man die Hälfte seines Einsatzes zurück. Man verliert also nicht alles.

Nicht alle Casinos erlauben es aufzugeben und nicht alle Versionen von BlackJack haben dies als Möglichkeit. Oft wird es tatsächlich nicht zugelassen.

Was der Dealer tun kann, darf oder muss

Bis jetzt haben wir darüber geredet was Spieler machen können, oder vielleicht auch nicht. Aber es ist praktisch genauso wichtig zu wissen, was der Dealer tun kann, darf oder muss. Das kann die eigene Strategie nämlich durchaus beeinflussen.

Der Dealer spielt immer für das Haus, aber im Falle von BlackJack heißt das, dass er bestimmten Regeln folgen muss, die davon abhängen, welche Karte er oder sie hat. Normalerweise heißt das, dass man die folgenden allgemeinen Regeln in Betracht ziehen muss, die praktisch für alle Versionen von BlackJack die gleichen sind:

Sobald ein Dealer also seine zweite Karte aufdeckt, kann man ziemlich sicher sein, was als nächster Schritt folgt. Und weil sich ein Dealer an diese Regeln halten muss, kann dieser schon mal eher übers Ziel hinaus, also über die 21 kommen.

Karten zählen

Wir sollten einen kurzen Abstecher zu diesem Thema vornehmen. Jeder hat schon mal vom Karten zählen gehört, vermutlich am ehesten durch Film und Fernsehen, wo das Casino bzw. das Glücksspiel ein beliebtes Thema ist. Hier und da wird man lesen, dass Karten zählen illegal ist, aber anderswo wird man hören, dass dem nicht so ist – jedenfalls streng genommen.

Tatsächlich gibt es keine festgeschriebenen Gesetze gegen das Kartenzählen. Aber natürlich sehen Casinos das Karten zählen nicht nur äußerst ungern, sobald man dessen verdächtig wird, wird man höflich aber bestimmt des Hauses verwiesen und man wird zudem seine Gewinne verlieren.

Wer Karten zählt behält nicht nur Augen auf die Karten, die bereits gespielt wurden, sondern man versucht auch zu erraten wie viele 10 es noch im Schuh gibt. Karten kann man eigentlich nur in landbasierten Casinos zählen, aber auch dort wird es einem so schwer wie möglich gemacht. Online Casinos Software macht es auf jeden Fall unmöglich Karten zu zählen, denn die Spiele werden vom Zufallsgenerator bestimmt. Man spielt schließlich gegen den Computer.

Es ist ohne Frage am besten, wenn man nicht einmal versucht Karten zu zählen. Casinos wechseln den Schuh ohnehin regelmäßig, was das Zählen nicht einfacher macht. Man sollte das Spiel vor allem genießen, Spaß haben und vielleicht ein paar andere Strategien ausprobieren.

Strategien und Wettmuster

Ja, es gibt durchaus Strategien, die man einsetzen kann, wenn man BlackJack spielt. Hierzu ist es am besten sich die Gelegenheitstabelle (Odds Chart) anzuschauen. Diese gibt euch eine bessere Vorstellung davon, was man tun sollte mit der Hand die man hat bzw. die Hand, die man vermutet der Dealer haben könnte. Es sieht zunächst durchaus kompliziert und verwirrend aus, aber wenn man erst einmal im Online Casino spielt, dann kann man sich in der Regel die Zeit nehmen, sich hier langsam einen Überblick zu verschaffen.

Einige allgemeine Strategien können darüber hinaus eingesetzt werden:

Der Hausvorteil ist bei BlackJack in der Regel recht gering, aber nur dann, wenn man auch weiß wie das Spiel gespielt wird. Es gibt natürlich nie eine Garantie, dass man auch gewinnen wird. Wichtig ist, dass man einen klaren Kopf behält, um mit dabei zu bleiben. Auf sein Bauchgefühl zu hören oder sich einzubilden, dass einem das Glück zur Seite steht ist der sicherste Weg, dass man verliert.

Erfahrene Spieler werden eventuell Wettmuster einsetzen, welche dazu dienen sollen, dass man am Ende führt, selbst wenn man ein paar Spiele verliert.

Wettmuster:

Es gibt im Grunde nur zwei Herangehensweisen, die an dieser Stelle vorgestellt werden. Die eine ist für vorsichtige Spieler, die auf ihr Budget achten. Und die andere für jene, die gerne etwas mehr riskieren wollen.

Wir würden immer empfehlen, dass man Vorsicht walten lässt. Und auch nur dann, wenn man sich seines BlackJack Spiels einigermaßen sicher ist. Solange man das Spiel noch lernt und sich mit den Regeln und der Gelegenheitstabelle zurecht findet, sollte man seinen Einsatz überhaupt nicht ändern. Ein Risiko sollten nur jene wagen, dessen Budget dies auch bequem erlaubt.

BlackJack in landbasierten bzw. online Casinos spielen

Der Unterschied BlackJack in einem echten Casino zu spielen bzw. es hingegen online zu spielen ist durchaus erheblich. Die Regeln können hier wie da recht unterschiedlich sein. Die Atmosphäre ist natürlich auch eine ganz andere. Hier gibt es einen Dresscode, da aber definitiv nicht.

Ob man nun ein echtes Casino wählt oder lieber online spielt ist eine Frage der eigenen Vorlieben. Aber wenn man noch nie BlackJack gespielt hat, dann ist es tatsächlich keine schlechte Idee, sich zunächst mit dem Spiel online vertraut zu machen und dort die Regeln zu lernen. Außerdem kann man dies total kostenfrei machen, indem man im Fun- bzw. Demo-Modus spielt. Und im Online Casino kann man sich der Gelegenheitstabelle bedienen.

Das ist in einem richtigen Casino nicht möglich, wobei man sich damit natürlich auch als totaler Anfänger preisgeben würde, sollte man es versuchen. Ein Casino bietet durchaus eine eigene Atmosphäre, mit einer Spannung, die auch das Spiel interessanter macht. Außerdem ist es schon was anderes tatsächlich ein paar Chips in der Hand zu halten.

Heutzutage hat man darüber hinaus eine große Auswahl an Live Casinos, in denen man spielen kann. Wer also kein richtiges Casino in der Nähe hat und das nächstbeste Erlebnis sucht, bei dem man nicht nur gegen den Computer spielt, der kann immer noch live spielen.

BlackJack live oder mobil spielen

Wir haben einen eigenen Artikel darüber verfasst, wie BlackJack in Live Casinos funktioniert. Diesen sollte man sich auf jeden Fall auch durchlesen. In jedem Fall steht fest, dass man sich einem Live Dealer gegenüber sieht und die normalen Handlungen vornehmen kann, die die Regeln erfordern bzw. erlauben. Die Karten kommen aus einem echten Schuh und sind nicht etwa computergeneriert.

Außerdem kann man sich gegebenenfalls mit anderen Spielern unterhalten und auch mit dem Dealer interagieren. Das ist also auf jeden Fall etwas anderes als ein Online Casino Tischspiel. Die meisten Live Casinos bieten diverse BlackJack Versionen an und meist kann man sich einen Tisch mit einem Limit suchen, das einem passt.

Dann gibt es aber auch immer die Option einfach mal ein Blatt auf dem Smartphone zu spielen. Auch hier hat die Wahl zwischen einem Tischspiel gegen den Computer oder aber ein Ausflug in das Live Casino. Die Technologie ist mittlerweile so weit, dass dies selbst mit dem Handy kein Problem mehr darstellt. Allerdings ist Erlebnis nicht ganz so gut wie am Computer, einfach weil der Bildschirm um so viele kleiner ist.

Es ist aber durchaus mal eine nette Abwechslung BlackJack unterwegs zu spielen oder wenn man vielleicht gerade irgendwo länger warten muss und die Zeit rumkriegen will.

Die besten BlackJack Online Casinos

Einige Online Casinos haben einen hervorragenden Ruf als BlackJack Casinos. Tatsächlich bieten diese gerne auch spezielle BlackJack Aktionen oder Turniere an. Bei LeoVegas wird zum Beispiel in den großen Promotionen gerne der Celebrity BlackJack Party Tisch mit involviert, wo man fast immer etwas extra gewinnen kann. Wer an so etwas interessiert ist, sollte auf jeden Fall mal bei LeoVegas vorbei schauen.

Einige der Casinos, die wir hier empfehlen haben einfach eine sehr gute Auswahl an BlackJack Spielen und Tischen, oder aber sie eignen sich auch besonders gut für mobile Spieler oder bieten eine ganze Reihe verschiedener Anbieter. Man sollte sich einfach unsere Bewertungen durchlesen, um herauszufinden, was die Vorteile eines jeweiligen Casinos sind. Und wer Fragen oder Anregungen hat, kann uns gerne kontaktieren.

Top 5 Online Blackjack Casinos

Online Casino Bonus Spiel % WR Freispiele Bonus Code Software Jetzt spielen
Leo Vegas Erfahrungen - 9.30/10 €50 200% 35x 300 Freispiele Netent Jetzt spielen
Casumo Erfahrungen - 9.00/10 €1200 100% 200 Freispiele Netent Jetzt spielen
Royal Panda Erfahrungen - 9.20/10 €100 100% Netent Jetzt spielen
ComeOn Erfahrungen - 9.40/10 €150 100% 35x €7 gratis Extraspins Netent Jetzt spielen
Rizk Erfahrungen - 9.10/10 €100 200% 50 Freispiele Netent Jetzt spielen