Craps

Craps ist ohne Frage das beliebteste Würfelspiel, welches man in einem Casino finden kann. Es ist nicht ganz einfach sich mit dem Spiel und seinen Regeln zurecht zu finden, vor allem wenn man ganz neu dabei ist. Daher haben wir versucht alles rund um das Spiel in diesem Artikel zusammen zu fassen.

Craps is surely the most popular dice game you’ll find at casinos. It’s not that easy to wrap your head around as a complete newbie, so we’ve tried our best to put together this handy guide.

Über Craps

In diversen Versionen gibt es Craps bereits seit hunderten von Jahren. Die frühesten Versionen datieren zurück ins England des 14. Jahrhundert. Damals gab es ein Würfelspiel, welches “Hazard” genannt wurde (also eigentlich „Gefahr“) und mit zwei Würfel gespielt wurde. Der Spieler, der die Würfel geworfen hat, suchte sich hierbei eine Zahl zwischen 5 und 9 aus und versuchte diese zu werfen um zu gewinnen. Warf er eine Zahl zwischen 4 und 10 bzw. eine 11 oder 12, dann hatte er noch eine „Chance“, musste dann aber den gleichen Wurf wiederholen um zu gewinnen.

Später adoptierte Frankreich eine Version des Spiels, nannte diese dann aber „Crapaud“, was „Kröte“ auf Französisch bedeutet und an die Haltung der Spieler erinnern sollte, die in den Straßen spielten und die Würfel von einer Wand abprallen ließen.

Als das Spiel schließlich nach Amerika kam, wurde es in Craps umbenannt, einige Regeln wurden geändert und seither wird es in der Form gespielt, die wir jetzt kennen.

Der Craps Tisch ist zumeist der belebteste und lebendigste Tisch in einem Casino, denn hier sind es tatsächlich die Spieler, die die Akteure sind. Schließlich sind sie es, die die Würfel werfen und die Spieler feuern einander immer ordentlich an oder rufen die Zahlen aus, auf die sie hoffen.

Gut zu wissen

Hier geht es hauptsächlich um kuriose Fakten. Manch einer weiß sowas ganz gerne, daher haben wir diesen Abschnitt mit aufgenommen. Denn tatsächlich hat jede Würfelkombination, die man bei Craps werfen kann, eine besondere Bezeichnung. Diese muss man nicht lernen oder gar wissen, denn sie werden nicht wirklich genutzt. Aber es ist durchaus ganz gut, wenn man es schon mal gehört hat.

Woher diese ganzen Bezeichnungen kommen wissen wir nicht, aber das kann man ja vielleicht auch selbst herausfinden.

Die Grundregeln

Die meisten Artikel zum Thema Craps werden euch erzählen, dass es eigentlich kein kompliziertes Spiel ist. Jedenfalls nicht so kompliziert, wie es vielleicht anfangs den Anschein hat. Und wenn man es genau nimmt, sobald man die Grundregeln kennt, sollte man eigentlich zurecht kommen. Wir empfehlen auf jeden Fall, dass man das Spiel eine Weile beobachtet, bevor man daran teilnimmt. So bekommt man einen besseren Eindruck davon, wie die Dinge so ablaufen. Es ist sogar keine schlechte Idee, wenn man sich den Craps Tisch in einem Online Casino anschaut und sich dort mit dem Layout und den Wettmöglichkeiten vertraut macht.

Wie wird gespielt

Den Craps Tisch habt ihr bestimmt alle schon einmal gesehen. Er hat besonders hohe Wände, denn die Würfel sollten immer vom Shooter (dem Spieler, der die Würfel wirft) an der gegenüberliegenden Wand anschlagen. Der Shooter nimmt immer zwei Würfel, die er über den Tisch rollt in der Hoffnung eine bestimmte Zahl zu werfen.

Am Craps Tisch wird zunächst der Shooter seine Wette auf die „Pass Line“ oder die „Don’t Pass Line“ setzen, zwei von fünf Würfeln wählen, die ihm von Dealer (hier „Stickman“ genannt) präsentiert werden, und schließlich die Würfel werden.

Jedes Spiel besteht aus zwei Phasen, je nachdem was der Shooter am Ende wirft: „Come out“ und „Point“ (also Punkt). Die Ergebnisse können wie folgt aussehen:

Natural – Der Shooter wirft gleich als erstes eine 7 oder 11, was „Natural“ genannt wird und bedeutet, dass alle Wetten auf der „Pass Line“ gewinnen.

Craps – Der Spieler wirft entweder eine 2, 3 oder 12, was dem Spiel seinen Namen gibt, denn diese Ergebnisse nennt man „Craps“. Geschieht das, dann verlieren alle Wetten auf der „Pass Line“.

Point – Egal wie das Ergebnis des ersten Wurfs ausfällt (also ob Craps oder Natural), der aktuelle Shooter wird ein weiteres Mal werfen und hofft diesmal auf 4, 5, 6 8, 9 oder 10 zu kommen. Geschieht dies, legt der Dealer eine “An” Schalter auf die geworfene Nummer und die nächste Phase beginnt.

Seven out – Jetzt heißt es nämlich, dass der Shooter seinen Wurf wiederholen muss, also die gleich Zahl noch einmal erzielen sollte bevor er eine 7 wirft. Wirft er erst eine 7, dann heißt das „Seven out“ und alle Wetten auf der „Pass Line“ verlieren. Dann beginnt eine neue Runde mit einem neuen Shooter. Schafft der Spieler es allerdings seine Zahl erneut zu werfen, denn gewinnen die Wetten auf der „Pass Line“. Die Runde endet so oder so und der nächste Spieler übernimmt.

Wettregeln und Optionen

Wie man sieht, das Spiel selbst ist nicht sehr kompliziert. Aber es ist durchaus nicht ganz einfach sich mit den ganzen Wettregeln und Optionen vertraut zu machen. Zumindest anfänglich. Wenn wir zum Thema Strategie kommen, wird man vielleicht feststellen, dass man sich nur an bestimmte Wetten halten wird und sich um den Rest gar nicht wirklich sorgen muss.

In jedem Fall ist es wichtig, sich mit dem Craps Tisch sehr gut vertraut zu machen bevor man irgendetwas unternimmt. Alle Optionen, die wir im Folgenden erklären, finden sich auf dem Tisch wieder. Das Layout ist außerdem einzigartig, denn es besteht aus zwei identischen Abschnitten, die quasi einander wiederspiegeln. Dies dient dazu, dass Spieler an beiden Seiten des Tisches ihre Wetten gleichermaßen platzieren und im Auge behalten können, aber auch von beiden Seiten entsprechend spielen können.

Die Pass Line – Die einfachste und erste Wette, die man platzieren wird und bei der man auch bleiben sollte, sofern man noch ganz neu im Spiel ist. Ist der „Come out“ Wurf eine 7 oder 11, dann gewinnen alle Wetten hier automatisch und zahlen 1:1 aus. Der Hausvorteil liegt bei nur 1,41%. Auch in der „Point“ Runde gewinnen alle Wetten hier 1:1, sollte der Punkt entsprechend geworfen werden.

Don’t Pass Line Wette – Das ist die zweite Option für die erste Wette, die man abschließen kann, und bedeutet tatsächlich, dass man gegen den Shooter wettet, also davon ausgeht, dass dieser keine 7 oder 11 wirft. Auch hier wird 1:1 ausgezahlt, wenn der Shooter in den “Come out“ Phase eine 2 oder 3 wirft, bzw. in der „Points“ Phase, wenn der Shooter eine 7 wirft bevor er den Punkt wirft. Hier liegt der Hausvorteil sogar nur bei 1,36%.

Die “Come” Wette – Der “Pass Line“ Wette sehr ähnlich, aber diese schließt man erst ab, nachdem man eine Pass Line Wette vorgenommen hat. Man legt seine Wette auf das „Come“ Feld und wettet, dass der Shooter mit seinem nächsten Wurf erfolgreich ist. Auch hier liegt der Hausvorteil bei 1,41%.

Don’t Come” Wette – Entsprechend korrespondiert diese Wette mit der „Don’t Pass Line“ Wette, und wird ebenfalls erst dann platziert, wenn die erste Wette gemacht wurde. Auch hier wettet man gegen den Shooter und der Hausvorteil liegt abermals bei 1,36%.

“Place” Wetten – Die “Place” Wetten werden auf die Platznummern platziert, also auf 4, 5 6,8, 9 und 10. Wird eine der Zahlen vor der 7 geworfen, dann gewinnt man je nach Wahrscheinlichkeit für die entsprechende Zahl. Das ist beispielsweise eine Quote von 7:6 für die 6 oder 8, aber eine 4 bzw. 10 zahlen 9:5 aus.

“Field” Wetten – Hier handelt es sich um fixe Wetten. Wirft der Shooter eine 2, 3, 4, 9, 10, 11 oder 12, gewinnt man. Erscheinen hingegen die 5, 6, 7 oder 8, verliert man. Alle Gewinne werden 1:1 ausgezahlt, es sei denn es handelt sich um eine 2, die 2:1 auszahlt, oder eine 12, für die man dann 3:1 bekommt.

Big 6 und Big 8 Wetten – “Place“ Wetten sehr ähnlich, aber man wettet eben nur auf die 6 oder die 8. Die Chancen hier sind aber um einiges schlechter und der Hausvorteil liegt schon bei 2,78%. Außerdem wird auch hier nur 1:1 ausgezahlt, weshalb diese Felder eigentlich gar nicht berücksichtigt werden sollten.

“Proposition” Wetten – Diese können bei jedem Wurf platziert werden, zählen dann aber auch nur für einen Wurf. Man kann hier verschiedene „Vorschläge“ machen, je nachdem was man erwartet was ein Shooter vielleicht wirft. Es gibt die folgenden Optionen:

Gibt es eine sinnvolle Craps Strategie?

Das ist immer ein schwieriges Thema, denn die meisten Artikel über Craps oder über irgendein anderes Casinospiel werden euch immer sehr unterschiedliche Ratschläge geben. Wer im Kopf behält, dass man immer zuerst zum Spaß spielen sollte und nicht um zu gewinnen, der wird allerdings auch nicht versucht sein, mehr einzusetzen als er sich leisten kann.

Auch hier wird einem gerne vom Martingale System erzählt, was darauf abzielt, dass man eine Wettstrategie einsetzt bei der man seinen Einsatz immer dann verdoppelt, wenn man eine Runde verliert. Sobald man dann aber wieder gewinnt, bekäme man alle Verluste zurück und noch einen kleinen Profit. Das bedeutet aber auch, dass man erhebliche Verluste in Kauf nehmen muss und dass eigene Budget bis zur Grenze ausgereizt wird.

Wir empfehlen das System grundsätzlich nicht. Stattdessen sollte man seinen Einsatz lieber halten und nicht erhöhen. Man sogar einer gänzlich anderen Strategie folgen, die die Chance der Würfe mit in Betracht zieht, die der Shooter werfen kann.

Da empfiehlt es sich eher sich an Statistiken und Wahrscheinlichkeit zu halten, wenn man am Craps Tisch steht, was wiederum bedeutet, dass man gegen den Shooter wetten sollte. Ja, das ist definitiv vom Shooter nicht erwünscht, aber die Chancen zu gewinnen stehen hier besser als bei jeder anderen Art der Wette.

Man nennt diese Strategie “playing the dark side“, also die dunkle Seite spielen. Man wettet also auf die „Don‘t Pass Line” und die „Don’t Come Line“, in der Erwartung, dass der Shooter weder einen „Natural“ noch einen „Point“ wirft.

Hier kann man außerdem mit der „Lay the odds“ Strategie weitermachen, und wettet damit, dass der Shooter eine 7 wirft bevor er einen Punkt wirft. Wer auf diese Art und Weise seine Einsätze konsequent tätigt, der erreicht, dass der Hausverteil so nahe an 0 herankommt, wie praktisch bei keinem anderen Spiel. Dieser liegt dann nämlich nur noch bei etwa 0,00021%.

Egal wofür man sich entscheidet, ob man gegen oder mit dem Strom schwimmt, bestimmte Wetten sollte man auf jeden Fall vermeiden:

Craps online bzw. in landbasierten Casinos spielen

Unter allen Casino Spielen ist der Erfahrung Craps online bzw. in einem echten Casino zu spielen sich die, mit dem größten Unterschied. Es ist der Teil des Spaßes bei Craps am Tisch zu stehen, der etwas anders aussieht als die anderen, mitten unter den anderen Spielern und dabei dann irgendwann tatsächlich auch mal die Würfel zu werfen. Die Ergebnis ist zwar genauso zufällig als würde man Online gegen den Computer und damit gegen den Zufallsgenerator spielen, aber die Würfel zu werfen ist etwas ganz anderes als den „Rollen“ Knopf zu drücken.

Es gibt eigentlich nur zwei Gründe Craps im Online Casino zu spielen: a) um sich mit dem Tisch vertraut zu machen und b) um einige Strategien auszuprobieren.

Wer aber das echte Erlebnis sucht, der muss Craps schon in einem echten Casino ausprobieren. Es gibt keinen Vergleich.

Craps live oder mobil spielen

Tatsächlich ist überhaupt erst einmal die Frage, ob Craps live oder mobil gespielt werden kann. Es ist durchaus möglich, dass es eine Craps Version gibt, die auch mobil spielbar ist, weil das Spiel HTML5 kompatibel ist. Aber diese zu finden ist wohl reine Glückssache. Eine beliebte Version von Craps, die man in vielen Online Casinos findet, kommt von Microgaming, aber diese kann nicht mobil gespielt werden.

Und uns noch nie eine Live Version von Craps untergekommen. Tatsächlich wäre das auch gar nicht so einfach zu bewerkstelligen. Denn schließlich geht es darum, dass die Spieler die Würfel werfen. Was wäre schon toll daran, wenn ein Dealer das für einen übernimmt?

Die einzige andere Option wäre, dass man quasi ein stiller Teilnehmer an einem Craps Tisch ist, der von einem landbasierten Casino per Video-Feed übertragen wird. Man kann dann dort Wetten platzieren, aber es werden immer die anderen Spieler im Casino selbst sein, die die Würfel werfen werden.

Also, nein, derzeit ist weder das eine noch das andere eine Option.

Die besten Craps Online Casinos

Um ganz ehrlich zu sein, die meisten Online Casinos stellen die gleich Versionen von Craps bereit. Das Spiel, das man oft findet, ist die bereits erwähnte Version von Microgaming. Diese findet man beispielsweise auch bei Unibet, bei dem es sich ohnehin um ein hervorragendes Casino handelt.

Daher sind unsere Empfehlungen für die besten Online Casinos, bei den Craps gespielt werden kann, auch einfach einige unserer Lieblingscasinos, die zumindest eine Version von Craps bereit stellen. Dazu gehören unter anderem auch Royal Panda, InterCasino oder betway.

In unseren Bewertungen für unsere Online Casinos werden wir immer erwähnen, ob Craps angeboten wird oder nicht, die Liste hier ist also nicht unbedingt vollständig.

Und wer sonst noch Fragen oder Anregungen hat, darf uns gerne kontaktieren.

Top 5 Online Craps Casinos

Online Casino Bonus Spiel % WR Freispiele Bonus Code Software Jetzt spielen
Leo Vegas Erfahrungen - 9.30/10 €50 200% 35x 300 Freispiele Netent Jetzt spielen
Casumo Erfahrungen - 9.00/10 €1200 100% 200 Freispiele Netent Jetzt spielen
Royal Panda Erfahrungen - 9.20/10 €100 100% Netent Jetzt spielen
ComeOn Erfahrungen - 9.40/10 €150 100% 35x €7 gratis Extraspins Netent Jetzt spielen
Rizk Erfahrungen - 9.10/10 €100 200% 50 Freispiele Netent Jetzt spielen